Bet Tfila
[English] | [Email]

Willkommen! Welcome!

Willkommen auf der Homepage der Bet Tfila – Forschungsstelle.


Call for Papers:
Jewish Architects – Jewish Architecture?
4th International Congress on Jewish Architecture

Hamburg, Warburg‐Haus and Institut für die Geschichte der deutschen Juden November 6 – 8, 2018

The international congress "Jewish Architects – Jewish Architecture?" aims to re‐examine the biographies of Jewish architects from the 19th century up to the present day from an international perspective. It will deal with the question whether and to which degree Jewish self‐definition and the perception of "Jewishness" by a non‐Jewish environment has influenced and still influences the life and works of Jewish architects all over the world. During the last decades, multifaceted research on Jewish architects has been conducted, however focusing primarily either on certain persons and their oeuvre or on limited regions. The conference emphasizes the need to provide a more extensive view, drawing comparisons between different times and regions – from the late 18th century to present days, in Europe, America, Israel and other countries. A new focus will be set on biographic networks, on the cultural and economic preconditions for Jews in the professional field of architecture, and on the role of Jewish women‐architects. This will also lead to the question of defining "Jewishness" in architecture as based on respective contemporary perspectives. The congress intends to examine the subject in different methodological ways. Architectural and art historians are invited as are historians and scholars from other fields to contribute to the debate, herewith developing new and trans‐disciplinary approaches to Jewish culture and history. Reed the full call here.

A joint project of the Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg, and the Bet Tfila – Research Unit for Jewish Architecture, Braunschweig/Jerusalem

The congress is organized by the Bet Tfila – Research Unit for Jewish Architecture, Braunschweig/Jerusalem (Prof. Dr. Alexander von Kienlin, Dr.‐Ing. Katrin Keßler, Dr. Vladimir Levin) and the Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg (PD Dr.‐Ing. Ulrich Knufinke, Dr. Miriam Rürup, PD Dr. Andreas Brämer). Academic Board: Dr. Eleonora Bergman, Warsaw, Prof. Dr. Ita Heinze‐ Greenberg, Zurich, Prof. Dr. Rudolf Klein, Budapest, Prof. Dr. Carol Herselle Krinsky, New York, Dr. Vladimir Levin, Jerusalem, Dr. Sylvia Necker, Munich, PD Dr. Martin Papenbrock, Karlsruhe, Prof. Dr. Regina Stephan, Mainz




up

 

Newsletter 1/17 ist erschienen

Im Juli 2017 ist der Newsletter Nr. 21 der Bet Tfila – Forschungsstelle erschienen. Lesen Sie ihn hier online oder bestellen Sie sich ein gedrucktes Exemplar.


up

 

"Hornburg und seine jüdische Gemeinde",
Ausstellung in der Synagoge Celle, 16. November 2017–
11. Januar 2018

Der erste archivalisch nachweisbare Beleg für die Ansiedlung von Juden in Hornburg datiert auf das Jahr 1642. In den folgenden knapp zwei Jahrhunderten wuchs und gedieh die jüdische Gemeinde, bevor sie aufgrund von Landflucht im Laufe des 19. Jahrhunderts wieder kleiner wurde. Die Gemeinde war dem Oberrabbinat Halberstadt unterstellt, beschäftigte zeitweise jedoch einen eigenen Rabbiner.

Vor 250 Jahren weihten die Hornburger Juden eine Synagoge ein. Das Gebäude und seine Innenausstattung zitierten die prächtige Halberstädter Barocksynagoge.
Mit dem Tod des letzten Mitglieds der jüdischen Landgemeinde in Hornburg, Frau Amalie Schwabe, im Dezember 1923 hörte die Gemeinde weit vor der Machtergreifung
durch die Nationalsozialisten auf zu existieren.

1924 wurde das baufällige, seit 1882 nicht mehr für Gottesdienst genutzte Gebäude abgetragen. Die Innenausstattung wurde durch Prof. Karl Steinacker, den Direktor des Vaterländischen Museum in Braunschweig (heute: Braunschweiger Landesmuseum), unter Mithilfe des Grafikers Efraim Moses Lilien und anderen vor der Zerstörung gerettet und wird seitdem – mit Unterbrechung – in dem ehemaligen
Benediktinerkloster Hinter Aegidien präsentiert.

Im Jahr 2016 jährte sich die Einweihung der ehemaligen Synagoge in Hornburg zum 250. Male. Aus diesem Anlass widmet sich eine Wanderausstellung der Geschichte der
Jüdinnen und Juden in Hornburg und gibt Einblicke in deren Kultur und Religion.

Synagoge Celle, Öffnungszeiten


up