Bet Tfila
[English] | [Email]

Weitere Schriften der Bet Tfila

Die Bet Tfila – Forschungsstelle beteiligt sich außerhalb ihrer eigenen zwei Schriftenreihen ebenso an Schriften und Reihen, die in Kooperation mit anderen Institutionen herausgegeben werden. Eine Auswahl finden Sie hier in chronologischer Abfolge:



Moritz Stern – Geschichte der Alten Synagoge zu Berlin
Moritz Stern

Hermann Simon und Harmen H. Thies (Hg.):

Moritz Stern

Geschichte der Alten Synagoge zu Berlin

21 x 26 cm, 427 Seiten, 86 s/w-Abbildungen, Hardcover, Text deutsch
Schriftenreihe des Centrum Judaicum, hg. von Hermann Simon; Band 1
ISBN 978-3-938485-66-8; 45,80 € (D)
Teetz: Hentrich & Hentrich, 2007

Mit Beiträgen von Daniela Gauding, Katrin Keßler, Ulrich Knufinke, Simon Paulus, Chana Schütz, Hermann Simon und Harmen H. Thies

Mit diesem Buch wird ein bisher unveröffentlichtes Manuskript des langjährigen Bibliothekars der Berliner Jüdischen Gemeinde, Moritz Stern (1864-1939), zur Geschichte der Alten Synagoge in der Heidereutergasse vorgelegt. Dabei handelt es sich um eine kommentierte Übertragung der wichtigsten Teile eines in den Central Archives for the History of the Jewish People in Jerusalem befindlichen Manuskripts. Die Dokumentation enthält neben dieser Edition sowohl eine Übersicht zur Ausstattung der Synagoge sowie zur Geschichte und zum Verbleib ihrer Kultgeräte als auch Forschungsergebnisse der 1994 begonnenen Zusammenarbeit zwischen der Hebräischen Universität Jerusalem und der Technischen Universität Braunschweig.


up

 


Synagogues in Lithuania

Aliza Cohen-Mushlin, Sergey Kravtsov, Vladimir Levin, Giedrė Mickūnaite und Jurgita Šiauciūnaitė-Verbickienė (Hg.):

Synagogues in Lithuania

A Catalogue

Vol. 1: A–M:
21,5 x 26 cm, 333 Seiten, 501 Farbabbildungen, Brochur, Text englisch
ISBN 978-9955-854-60-9; vergriffen
Vilnius: Vilnius Academy of Arts, 2010

Vol. 2: N–Z:
21,5 x 26 cm, 472 Seiten, 759 Farbabbildungen, Broschur, Text englisch
ISBN 978-6094-470-04-2; 80,00 $
Vilnius: Vilnius Academy of Arts, 2012

Dieser Katalog enthält Einträge zu folgenden Städten:
Alanta, Alsėdžiai, Alytus, Anykščiai, Balbieriškis, Biržai, Čekiškė, Daugai, Eišiškės, Jonava, Joniškėlis, Joniškis, Kaltinėnai, Kalvarija, Kaunas, Kėdainiai, Klaipėda, Krekenava, Kupiškis, Kurkliai, Laukuva, Lazdijai, Linkuva, Lygumai, Marijampolė, Merkinė, Pakruojis, Panevėžys, Pasvalys, Plungė, Prienai, Pušalotas, Raguva, Ramygala, Rietavas, Rozalimas, Salantai, Seda, Šeta, Šiauliai, Šilalė, Simnas, Širvintos, Skaudvilė, Švėkšna, Telšiai, Tirkšliai, Troškūnai, Ukmergė, Utena, Vabalninkas, Veisiejai, Vilnius, Vištytis, Žagarė, Zarasai, Žasliai, Žemaičių Naumiestis, Žiežmariai.

Synagogen bilden einen wesentlichen Teil der litauischen Sakralarchitektur. Bis zum Zweiten Weltkrieg gab es hier ungefähr eintausend jüdische Gotteshäuser, von denen heute nur noch einige hundert exis- tieren – viele von ihnen verlassen und von der Zerstörung bedroht. Das Streben nach der Bewahrung dieses jüdisch-litauischen Kulturerbes war Anlaß für die Inventarisier- ung, Dokumentation und Erforschung der verbleibenden Synagogen.

Diese Publikation katalogisiert 96 erhaltene Synagogengebäude, die von einem interna- tionalen Team israelischer und litauischer Forscher in 59 Orten lokalisiert werden konnten. Zusätzlich werden weiterführende Informationen zu den jüdischen Gemein- den und den bereits zerstörten Synagogen gegeben. Der Katalogteil wird durch zwei einleitenden Artikeln von Vladimir Levin und Sergey R. Kravtsov komplettiert.

Band 2 des Katalogs enthält nebenstehende Ortseinträge. Der umfangreichste und in- formativste Eintrag in diesem Band ist der Artikel über die fünf noch erhaltenen Syna- gogen in der litauischen Hauptstadt Vilnius und die angefügte, reiche Übersicht über die mehr als 120 Synagogen, Religionsschu- len und Klaus’n, die einst dort existierten.

Dieses Buch basiert auf neueren Feldfor- schungen der litauischen und israelischen Wissenschaftler, sowie auf einer umfang- reichen Bandbreite schriftlicher und bild- licher Quellen, die in Sammlungen in Europa, Israel und den USA erforscht wurden.

Neben den geographischen Einträgen und entsprechenden Synagogen enthält Band 2 das Fachglossar, die Bibliographie sowie Indizes der Namen, Orte und jüdischen Institutionen und Bewegungen.


up